Kind mit besonderem Bedürfnis

Wichtig!
In diesem Themenbereich wird sowohl von Beeinträchtigungen als auch von Behinderungen gesprochen, jedoch ohne eine Wertung dieser Begrifflichkeiten.

Die Sensibilität für Kinder mit besonderen Bedürfnissen steigt. Die Aufmerksamkeit richtet sich dabei nicht nur auf Kinder mit Behinderung bzw. Beeinträchtigung, sondern bereits stark auf Kinder, die in einzelnen Bereichen Defizite haben. Mittlerweile gibt es viele verschiedene, den jeweiligen Bedürfnissen angepasste Therapiemöglichkeiten.

Für Eltern von Kindern mit Beeinträchtigung bzw. Behinderung entsteht durch die Betreuung des Kindes ein Mehraufwand. Deshalb gibt es verschiedene Formen der Unterstützung, um den Aufwand so gering wie möglich zu halten. Informieren Sie sich beim Online Amtshelfer unter www.help.gv.at über finanzielle Unterstützungen, Gebührenbefreiung und Beihilfen.

Durch Therapien, Integration und andere Maßnahmen werden Kinder mit Beeinträchtigung gefördert. Beispielsweise gibt es besondere Kindergärten, Schulen, spezielle Berufsausbildungen und geschützte Arbeitsplätze.

Trotz verschiedener Förderungen gilt in vielen Bereichen immer noch, dass Beeinträchtigungen bzw. Behinderungen häufig erst durch soziale Ausgrenzung zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung führen.

"Man ist nicht behindert - man wird behindert".

Nachfolgend finden Sie einen kurzen Überblick über Wahrnehmung und Fehlleistungen, Lese-Rechtschreib-Schwäche, Legasthenie, die nicht so weithin bekannte Dyskalkulie, spezifische Krankheitsbilder wie zB ADHS & ADHS. Weiterführend umfasst der Überblick körperliche Beeinträchtigungen, Beeinträchtigungen der Sinne und der geistigen/kognitiven Fähigkeiten und mehrfacher Beeinträchtigung. Ergänzend haben wir Informationen zu Frühförderung, Integration sowie Links und Adressen für Sie zusammengestellt.

Der Überblick schließt jedoch eine Vollständigkeit aus.

Quelle: Wiener Bildungsserver