Weitere Tipps

Lernklima

Die passende Lernumgebung
Die Umgebung wird immer mitgelernt. Deshalb lohnt es sich, von Zeit zu Zeit einen besonders geeigneten Lernort aufzusuchen.
Je mehr diese Umgebung mit dem Lernstoff zu tun hat, umso besser.

Lernfreunde

Wenn Ihr Kind in einem Fach alleine nicht klar kommt, soll es Kontakt zu KlassenkolegInnen, denen dieses Fach besonders liegt, suchen.
Oft ist der Lernstoff klarer, wenn dieser nicht von einer Lehrkraft vorgetragen wird, sondern gemeinsam mit einem/r MitschülerIn erarbeitet wird.
Vor allem Referate, Vokabel, Gedächtnisübungen etc. lassen sich gemeinsam viel einfacher lernen, abprüfen und vortragen.

Pädagogische Typen

Viele LehrerInnen benutzen beim Abfragen ein ganz bestimmtes Schema. Wenn das Schema, das der Lehrer bevorzugt, erkannt ist, kann sich Ihr Kind viel besser darauf vorbereiten.

Typische Fragen von Lehrkräften:
Die einen fragen auffallend oft nach Daten, Zahlen oder Namen:

Wer ? was ? wann ? wo?
Sie hätten gern, dass der/die SchülerIn möglichst viel aufzählt oder Auswendiggelerntes aufsagt.

Andere fragen öfter:

Warum ? wieso- weshalb?
Sie möchten wissen, ob die SchülerInnen Zusammenhänge verstanden haben oder wie diese über eine Sache denken.

Lernspiele

Der Computer und das Internet können nicht nur zum Surfen, Spielen und Netzwerken, sondern durchaus im Wissenserwerb und als Lerntrainer eingesetzt werden.

Mittlerweile ist Angebot an Programmen für Fächer abhängig von den Schulstufen breit und bunt geworden.

Quelle: Wiener Bildungsserver