Lehramtsstudierende an der VS Kirchberg

Auch in diesem Schuljahr konnten wir Lehramtsstudierende für unsere Schule gewinnen.

Frau Sandra Laffer und Frau Elisa Zengerer haben ihr Praktikum im Rahmen ihrer Ausbildung in den ersten beiden Klassen absolviert. Frau Kerstin Amtmann absolvierte ihr Praktikum in der 3a Klasse.

Die Studierenden schildern in den folgenden Berichten ihre Eindrücke über ihre tägliche Arbeit im Schulalltag.

Sandra Laffer, 1a

Ich blicke auf drei arbeitsintensive, aber besonders schöne und wertvolle Wochen zurück. Die Schulpraxis ist aufgrund von Corona in den letzten Semestern teilweise ausgefallen oder fand nur online statt. Gerade deshalb freue ich mich umso mehr, dass es uns ermöglicht wurde, diese Praxis in Präsenz durchzuführen. Durch die herzliche Aufnahme von der Dirketorin Petra Hackl, der Klassenlehrerin Frau Monika Ulrich und den Schülerinnen und Schülern der 1a, fühlte ich mich sofort wohl und als ein Teil der Klasse. Es machte mir große Freude zu beobachten, wie die Kinder meine Arbeitsaufträge annahmen und auch motiviert und begeistert mitarbeiteten. Das Mitwirken der Klasse am Waldprojekt war für mich besonders spannend. Ich bekam Ideen und Anregungen dazu, dass im Wald unterrichten und forschen nicht nur im Fach Sachunterricht möglich ist, sondern sich da für alle Unterrichtsfächer Möglichkeiten auftun. Die kreativen Arbeiten im Wald und die Unterrichtsfächer "Bildnerische Erziehung" und "Musik" kamen meinem Schwerpunkt "Kulturelle Bildung" besonders entgegen. Ich durfte in diesen drei Wochen miterleben, wie umfangreich und abwechslungsreich der Alltag als Lehrerin ist, viele Erfahrungen sammeln und schließe mein Bachelorstudium mit der Gewissheit ab, dass ich für mich den richtigen Beruf gewählt   Elisa Zengerer, 1b


Sandra Laffer

 

Sandra Laffer

 

Elisa ZengererI

n der Abschlussphase meines Studiums an der KPH Graz durfte ich mein letztes Praktikum an der Volksschule Kirchberg a. d. Raab in der 1b-Klasse von Frau Klaudia Wagenhofer absolvieren. Ich bin ihr und der Direktorin Petra Hackl enorm dankbar, dass ich trotz der Covid-19 Situation die Chance bekommen habe, das Praktikum hier durchführen zu können. Besonders diesem Praktikum habe ich mit großem Respekt aber auch mit großer Freude entgegengesehen, da man bei einem solchen wichtige Erfahrungen sammeln und den eigenen Unterrichtsstil verfeinern kann. Durch Covid-19 sind herausfordernde und zugleich lehrreiche Situationen entstanden, in denen teilweise eine andere Art von Unterrichten erforderlich war. Routinen wie der tägliche Morgenkreis, die Buchstabeneinführung mit verschiedenen Übungen, die Turnstunden mit vollem Körpereinsatz, aber auch die Vertiefung von verschiedenen Themen durch Materialien konnten aufgrund der aktuellen Situation nicht wie gewohnt stattfinden. Durch eine Vielzahl von Ausweichmöglichkeiten konnte ich den Schülerinnen und Schülern jedoch Abwechslung bieten. So fand der Unterricht zum Beispiel im Wald, am Sportplatz oder im Freien statt. Besonders lehrreich war für mich, dass ich eine große Zahl an Tipps, Unterrichtsmethoden und Erfahrungen mitnehmen konnte, welche für meine berufliche Zukunft enorm wichtig sind. Zusätzlich ermöglichte mir dieses Praktikum, einen Einblick in den Lehreralltag zu bekommen.


Elisa Zengerer

Elisa Zengerer

 

Beide Praktikantinnen zeigten sich sehr engagiert und hatten sichtlich viel Spaß und Freude am Unterrichten und an der Arbeit mit unseren Kindern. Wir danken ihnen recht herzlich für ihre großartige Arbeit und Unterstützung in diesen 3 Wochen.

 

 Kerstin Amtmann

Schon über die vergangenen vier Jahre waren die VS Kirchberg und die Lehrpersonen dieser Schule wichtige WegbegleiterInnen bei meiner Ausbildung zur Volksschullehrerin an der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Daher freute es mich ganz besonders, dass ich mein allerletztes Praktikum hier an der Schule in der Klasse von Frau Christina Pucher absolvieren durfte. Die besonderen Umstände in der Coronazeit machten vor allem die ersten Monate meines Praktikums zu einer Herausforderung. Da ich ein Mensch bin, dem das soziale Miteinander sehr wichtig ist, habe ich aufgrund der damals geltenden Maßnahmen insbesondere den Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern vermisst. Umso mehr freute es mich, als ich endlich wieder in Präsenz unterrichten durfte und wir wieder gemeinsam lachen und lernen konnten.
Ich bin sehr dankbar für die zahlreichen positiven Eindrücke und Erfahrungen, die ich in den vergangenen Jahren sammeln durfte, aber ganz besonders für die vielen unvergesslichen Begegnungen mit den Kindern dieser Schule.


 Kerstin Amtmann

Kerstin Amtmann