Schulübertritt

Einen weiteren wichtigen Einschnitt im Schulleben Ihres Kindes stellt der Übertritt von der Volksschule in den Mittelstufenbereich (HS, KMS, Neue Mittelschule, AHS) dar.

Dabei kommen auf Ihr Kind folgende wichtige Veränderungen zu:

  • Neue Klassengemeinschaft - neue Freundschaften
  • Umstellung auf das Fächersystem - Fachgegenstände im Unterricht durch fachbereichszuständige Lehrpersonen
  • Neue beziehungsweise andere Unterrichtsgegenstände
  • Notwendigkeit, auf eine andere Art zu lernen
  • Umstellung auf einen neuen Lebensrhythmus

In dieser Umstellungsphase können Lern- und Erziehungsprobleme auftreten, ein vorübergehender Leistungsabfall sowie Lern- und Schulunlust beobachtet werden.

Als Eltern helfen Sie Ihrem Kind bei dieser Umstellung, wenn Sie:

  • Verständnis für Ihr Kind haben, dabei möglichst im "Hintergrund" bleiben und doch stets präsent sind.
  • Bei einem möglichen Abfall der Leistungen nicht sofort in Panik geraten, sondern Ihrem Kind Zeit für die Bewältigung der Umstellungsanforderungen geben.
  • Bei länger andauernden Leistungs- und Verhaltensproblemen unbedingt das Gespräch mit der Lehrerperson führen bzw. gegebenenfalls Diagnose und Beratung durch SchulpsychologInnen wählen. In der Folge kann die Schule spezielle Erziehungsberatung und begleitende Lernberatung für Eltern, Lerntechnikkurse, Entspannungstraining und so weiter für SchülerInnen anbieten.

Selbstverständlich sind SchulpsychologInnen bemüht, nicht nur beim Schulstart beziehungsweise beim Übertritt in den Mittelstufenbereich allen Schulpartnern - SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen - zu helfen. Auch bei anderen schulischen Fragen zum Beispiel nach der Wahl der richtigen Schullaufbahn stehen diese Ihnen zur Seite. Gemeinsam werden Antworten und Lösungen gesucht um Problemen wie Lernschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten, persönlichen Problemstellungen und Krisen von SchülerInnen zu lösen. Darüber hinaus richtet sich das schulpsychologische Bestreben darauf, dem Entstehen möglicher Schwierigkeiten entgegenzuwirken.

Quelle: Wiener Bildungsserver